Körperwelten der Tiere (Frankfurt)

Am vergangenen Wochenende waren wir zu Besuch bei Gunther von Hagens KÖRPERWELTEN der Tiere im Senckenberg Museum Frankfurt und begab sich auf eine unvergessliche anatomische Safari. Was es dort zu sehen gibt und ob sich ein Besuch lohnt?

Seit 15. Oktober macht die Ausstellung von Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley in Frankfurt Station und lädt alle Interessierten auf eine atemberaubende „Reise“ ein. Über fünf Monate lang zeigt das renommierte Senckenberg Naturmuseum (Ausstellungsort: Wolfgang-Steubing-Halle) die KÖRPERWELTEN der Tiere auf 700 Quadratmetern mit mehr als 20 spektakulären Ganzkörper-Plastinaten von Gorilla und Hai über Pferd und Braunbär bis hin zu Strauß und ausgewachsener Giraffe. Vor allem die Großtier-Präparate offenbarten uns Einblicke und Informationen, die man so detailliert und „zum Greifen nah“ in keinem Lehrbuch oder Film vermittelt bekommen kann. Das Highlight der Ausstellung ist sicherlich die gigantische Elefantenkuh „Samba“, die mit einer Größe von 6 x 3,50 Metern und einem Gewicht von 3,2 Tonnen zugleich das größte jemals hergestellte Plastinat eines Lebewesens darstellt.

Auch die rund 100 Einzelpräparate sowie Scheiben- und Organplastinate gewähren Einblicke tief ins Innere der Tierwelt und machen diese völlig neu erlebbar. Zugegeben, die Eintrittspreise von 9 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Kinder (6 bis 15 Jahre) sind auf den ersten Blick keine Schnäppchen. Und doch haben wir die Ausstellung mehr als zufrieden verlassen, denn das Gebotene hinterlässt bleibende Eindrücke und bietet weit mehr Nützliches als zum Beispiel ein Kinofilm. Mit den Kombitickets (Erwachsene für 14 Euro, Kinder für 8 Euro) ist übrigens auch der Besuch im Senckenberg-Museum inklusive und es bietet sich die Möglichkeit eines Ganztagesausfluges. Je nach Intensität des Forscherdranges und der persönlichen Neugierde sollte man für den Besuch der Ausstellung etwa 90 bis 120 Minuten einplanen. In dieser Zeit kann man bequem alle Details erkunden und z.B. die unglaublichen 40.000 Muskeln des Elefantenrüssels oder die 50 Zentimeter lange Giraffenzunge genau „unter die Lupe“ nehmen.

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch 9:00 bis 20:00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage* 9:00 bis 18:00 Uhr

Die KÖRPERWELTEN der Tiere vermitteln mehr anatomisches Wissen über die Tiere als viele Fachbücher und enthüllen dabei spannende Fakten zu allen gezeigten Tieren. Während die meisten Parks und Zoologischen Gärten die Tiere auf artgerechte Weise und nahe ihres natürlichen Umfelds präsentieren, eröffnet die Ausstellung durch den Blick ins Innere der Tiere eine dritte Erlebnis-Dimension. Damit wird deutlich, dass die KÖRPERWELTEN der Tiere vor allem eine pädagogische Zielsetzung haben:

[adrotate banner=“6″]

Die Ausstellung zeigt auf, wie komplex das Innenleben der Tiere ist und wie speziell sich dabei die Tiere in Körperbau und Organfunktionen ihren jeweiligen Lebensräumen angepasst haben. Die Ausstellung vermittelt damit auch, wie wichtig es ist, dass der Mensch die Tierwelt nicht durch unachtsame und eigennützige Zerstörung in ihrer Existenz bedroht. Diese Erkenntnis lässt den Besucher mehr Respekt für tierisches Leben entwickeln und sensibilisiert ihn insbesondere für die Erhaltung der Lebensräume von Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Die KÖRPERWELTEN der Tiere sind didaktisch so aufbereitet, dass sie auch für Kinder geeignet sind. Übrigens ist das Fotografieren für normale Besucher leider nicht gestattet!

Trotz der vielen Gerüchte und Berichte um die Person Gunther von Hagens, kann es für die Arbeit selbst nur ein Fazit geben: BESUCH DER AUSSTELLUNG ABSOLUT EMPFEHLENSWERT!

Weitere Informationen unter www.KoerperweltenDerTiere.de und www.senckenberg.de.

Ausstellungsadresse
Senckenberg Naturmuseum (Wolfgang-Steubing-Halle)
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

Weiterführende Links:
Hotels in Frankfurt
Flüge nach Frankfurt

Copyright-Hinweis: Die Darstellungen und Bilder unterliegen dem Urheberrecht Gunther von Hagens. Verwendung dank freundlicher Erlaubnis des Institutes für Plastination, Heidelberg, www.koerperweltendertiere.com. 

[fb-like]
[print_link]

Es können keine Kommentare abgegeben werden.